netter Abend

Ein netter Abend ist, wenn man sich mit seinen Freunden trifft, was trinken geht oder sich einen film an sieht oder sich vielleicht einfach etwas Zeit für sich nimmt. Genauso war mein Abend heute: Nett. Ich bin bei meinen Eltern gewesen, wir haben lecker gegessen und uns dabei einen Film angesehen. Dazu gab es noch einen Drink und viel Gerede. Alles in allem ein ruhige Abend. Aber als Junge Frau an einem Samstagabend bei den Eltern zu hocken und nichts weiter zu tun, ist doch auch nicht unbedingt die beste Lösung. Doch manchmal gibt es solche Abende, an denn man nichts unternimmt sondern nur zu Hause rumsitzt und auf nichts wartet. Vielleicht braucht man einfach zwischen durch solche Abende um etwas zu Ruhe zu kommen und zu verschnaufen. Nur mein Abend ist leider noch lange nicht zu ende. Auch wenn ich es wollte. Denn bei meinen Nachbarn ist heute eine Party und ich befürchte, dass ich leider nicht zur Ruhe kommen werde..

18.7.15 22:35, kommentieren

Mein erster Eintrag

Eigentlich ist es doch ganz klar warum man einen Blog hat, man will sich mitteilen oder zumindest seine Gedanken los werden. Natürlich hat man Freunde oder Familie um alles loszuwerden, aber immer wieder anderen auf die Nerven zu gehen ist auch nicht das wäre oder?! Ich habe eine durchschnitt's Familie. Sie besteht aus einem Ehepaar und zwei Kindern, zwei Mädels. Meine Schwester ist älter als ich um einiges. Da kommt schon das erste Problem: Kommunikation bei uns ist nicht unbedingt das wahre. Wir haben die unterschiedlichsten Ansichten überhaupt und sind ebenso verschieden. Also mit dem Austausch unsere Gedanken ist es daher nicht immer wirklich einfach. Mit meinen Eltern ist es eigentlich ganz entspannt über Gott und die Welt zu reden, aber sich in seinem Alltag nur auf den Rat und die Weisheit seiner Eltern zu verlassen, erscheint mir nicht unbedingt optimal. Meine Freunde kann ich natürlich immer bequatschen und alles rauslassen, aber in einer Freundschaft geht es ja nicht nur immer um eine Person. Man muss an einer Beziehung arbeiten und ebenso für den anderen da sein wie er für einen. Daher erzählen wir uns nicht immer alles, um beispielsweise den anderen nicht zu belasten oder nicht zu verletzten. Es gibt natürlich noch viel mehr Gründe und Ihr kennt sie vermutlich alle auch. Daher habe ich beschlossen einen Blog zu schreiben. Dadurch habe ich die Möglichkeit bekommen, alles auf zuschreiben, wie eine Art Tagebuch und wenn Ihr wollt könnt ihr meine Einträge gerne kommentieren.

18.7.15 19:19, kommentieren